Arbeits / Studiotisch im Eigenbau

Ich beschäftige mich ja seit mehreren Jahren (oder fast Jahrzenten) mit dem Thema Internetradio.
Durch die liebe zu der Musik bin ich schon recht frühzeitig in den Kreis der Radiomoderatoren vorgedrungen.
Ich hatte in dieser Zeit sowohl ein eigenes Radio als auch viele Sendungen bei anderen Radiostationen.
Allerdings war ich bisher nur als ‚single‘ Moderator unterwegs.
Mit anderen Worten, ich hatte aus Gründen des Platzes und der technischen Voraussetzungen nicht die Möglichkeit mehr als einen Sendeplatz zu haben.
Das sollte sich nun ändern.
Im Sommer diesen Jahres war eine Renovierung und ein Umbau meines Büros fällig.
Bei der Planung habe ich mit berücksichtigt, dass ich mir 2 Arbeitsplätze schaffe.
Mein oberstes Ziel jedoch war es, das ich von der Technik, also den Computern und Kabel nichts mehr sehe, diese also ‚versteckt‘ sind.

Das ganze sollte natürlich so Preiswert wie möglich geschehen, also viel ein Kauf von Tischmöbeln aus.
Da im Raum der Notwendige Platz vorhanden ist, entschied ich mich für einen Schreibtisch der Marke Eigenbau.
Dieser bestand anfangs aus 2 Küchenarbeitsplatten von 2,5 Meter Länge und 60 cm Breite.
Diese gab es beim Baumarkt um die Ecke für 19,90 € das Stück.
Schnell jedoch stellte sich heraus, dass mir eine Tiefe des Tisches von 1,2 Metern etwas zu schmal war, denn hier sollten ja auch Monitore etc. ihren Platz finden.
Also schnell noch einmal zum Baumarkt und eine 3, Platte geholt.
Da die Arbeitsplatten an einer Seite abgerundet sind, habe ich mir diese Rundung dort gleich abschneiden lassen.
Somit komme ich auf einen Schreibtisch mit stattlichen 4,5 qm Arbeitsfläche.
Das sollte für meine Bedürfnisse ausreichend sein.
Also habe ich mich mit der Tatkräftigen unterstüzung von Jerry ans Werk gemacht.

Wir bauten 2 Identische, jedoch seitenverkehrte, Elemente und legten die mittlere Arbeitsplatte einfach dazwischen.

WP_20140811_16_17_28_ProEinen Plan hatte ich ja im Kopf, nur eben nicht auf Papier.
Genau dieses Problem veranlagte Jerry dann doch das ein oder andere mal Wörter wie „Aaaaalter“ , „Ick werd Wahnsinnig“ u.ä. aus seinem Vokabular hervor zu zaubern.
Da ich viel zu sehr damit beschäftigt war, Jerry bei guter Laune zu halten als Fotos zu machen, gibt es leider davon auch nicht soooviel. :)

Im Grund sah unser Werk aber nach erfolgreicher Arbeit so aus.
WP_20140812_20_02_05_Pro
Auf jeder Seite kann ich Rechts und Links die Verkleidung abnehmen.
Dahinter befindet sich die Technik wie Festplatten, Router, und natürlich auch die PC’s.

 

schalterDiese kann ich jedoch alle einzeln An und Ausschalten, so das es eigentlich keinen Grund gibt, die Verkleidung zu entfernen.

Die Verkleidung der Seitenteile sind größtenteils aus Wänden von nicht mehr benötigten Schränken entstanden.
Somit belaufen sich die gesamtkosten an Material für diese ‚Schreibtisch‘ auf rund 100 €.

In einem nächsten Beitrag werde ich etwas genauer in die Details der verwendeten Technik gehen.

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.