automatische Wunschbox mit MairList

Hier einmal ein Beispiel, wie ich eine automatische Wunschbox mit Mairlist funktioniert. Wenn Mairlist 24/7 läuft und aus Stundenvorlagen automatisch Playlisten generiert, bietet es sich an, diese auch mit Musikwünschen zu füllen. Hierbei wird die Mairlist Datenbank aus dem Internet durchsucht und die Suchergebnisse angezeigt. Aus diesen kann man sich dann einen Titel auswählen und wünschen. Genau genommen, wird ein „virtueller Ordner“ der Mairlist Datenbank durchsucht. Somit kann man bestimmen, welche Titel als Suchergebnis in Frage kommen und welche eben

Mairlist Studiomonitor auf TV

Im Zuge unseres Umbaues des Studios, haben wir uns dazu entschlossen einen TV an die Wand zu hängen. Auf diesem bilden wird mit einem selbstgeschriebenen Programm den Status von Mairlist ab. Das Ganze mit einer Mairlist Home-Studio Version, also ohne REST-API realisiert. Der TV ist also normaler Bildschirm am PC angeschlossen. Angezeigt werden : – Status Encoder – Playing – EndOfFile-Zeit – Ramp-Zeit – aktueller Titel und Interpret -Restspielzeit -Assist/Auto Mode -eingehender Anruft vom Telefon (aus rechlichen Gründen ohne Musik)

Mixdown aus Playlist erstellen

Es kann sicher vorkommen, dass man aus einer Mairlist-Playlist automatisiert einen Mixdown als MP3 erstellen möchte (Die Idee stammt aus Facebook ? ). Ich habe hier mal ein kleines Script geschrieben, welches das macht. Dieses kann automatisiert als Event hinterlegt werden, oder auch als ein Befehl direkt in die Playlist integriert werden. Das Script sucht nach einem festen Eintrag in der aktuellen Playlist und speichert ab dort die nachfolgenden X Titel als Mixdown im MP3 Format ab. Folgende Parameter müsst

Mairlist Titel und das Erscheinungsjahr

Beim Aufbau der Datenbank für Mairlist, wollte ich gern zu jedem Titel das Erscheinungsjahr haben. Grundsätzlich ist das ja kein Problem. Einfach Titel und Interpret in die Suchmaschine deine Wahl eintragen und das Internet nach den Daten durchsuchen. Klappt eigentlich auch ganz gut, ist nur sehr aufwendig. Hat man einen Datenbestand von einigen 10.000 Titeln, wird das ganze recht schnell sehr frustrierend. Also musst hier Abhilfe her. Ich schrieb mir also ein kleines Programm, welches als der Mairlist Datenbank alle

Mairlist Studiomonitor goes Freeware

Ich hatte es ja bereits angekündigt, das ich den Studiomonitor als Freeware zum Download zur Verfügung stellen möchte. Und so soll es dann auch sein. Folgende Funktionen sind enthalten und funktionieren OHNE REST-API. – Erkennung ob Automation oder Assistmode – Erkennung von OnAir – Anzeige der Dauer einer OnAir Sitzung – Anzeige aktuelle Uhrzeit – Anzeige des Moderators – Anzeige der aktuellen Hörer – Anzeige der nächsten 4 Titel mit Interpret Startzeit und Länge – Anzeige für EOF – Anzeige

Mairlist und die Datenbankgröße

Mairlist speichert, sofern vorhanden, alle Cover mit in der Datenbank. Das führt unweigerlich dazu, dass die SQLite Datenbank mit der Anzahl der Titel an Größe zunimmt. Die Größe der Datenbank bestimmt aber auch die Arbeitsgeschwindigkeit. Im Forum von Mairlist bin ich auf einen Hinweis gestoßen, den ich bisher komplett übersehen habe. Also habe ich mich einmal an die Optimierung gemacht und alle Cover aus der Datenbank gelöscht. Vorher ein Backup anfertigen !!! Dafür bietet Mairlist eine eigene Option in den

Gespielte Titel von Mairlist in Datenbank protokollieren

Mairlist bietet ja von hause aus sehr viele Möglichkeiten des Loggings. Also das „mitschreiben“ von gespielten Titeln. Heute möchte ich kurz darauf eingehen, wie man diese in eine Datenbank, in meinem Beispiel MySQL, schreibt. Damit könnte man dann z.B. sehr schöne Auswertungen machen, oder einfach nur auf der Homepage darstellen. Ich gehe hierbei davon aus, das die Datenbank auf dem selben Computer installiert ist, auf dem auch Mairlist läuft. Das Logging funktioniert Grundsätzlich auch über das Internet. Jedoch sind hier

neue Funktion im Behringer DX2000 entdeckt

Ich verwende ja das DX2000 nun doch schon recht lange. Eigentlich dachte ich, , dass ich alles darüber weiß, aber Pustekuchen Seit Wochen überlege ich, wie ich das reine Musiksignal irgendwo abgreifen kann. Also ohne ein Mikrosignal oder ähnliches. Ich habe dazu verschiedene Software getestet und Probiert das Signal direkt von der Soundkarte abzugreifen, aber alles brachte nicht den gewünschten Erfolg. Aus Verzweiflung nahm ich noch einmal das recht dürftige Handbuch von Behringer zur Hand. Und Siehe da, ein ganz

Radioautmations-Software Mairlist

Da ich immer wieder darüber stolpere, das eine Benutzer mit der Software Mairlist schnell an die Grenzen der Verständlichkeit stoßen, habe ich mich dazu entschlossen, hier an ein paar Beispielen diese Software etwas zu erklären. Ich bin auch nur Anwender, habe sehr viel Zeit mit Mairlist verbraucht, und kenne selber sicher erst 50% davon. Wenn das ein oder andere, was ich hier beschrieben habe, einfacher zu gestalten ist, dann lasst es mich bitte wissen ;)   Hier gelangt ihr zu

Manchmal hat man eben Glück und ich ein JVC PC-W330LS

Warum sollte es mich nicht auch einmal treffen. Der ein oder andere schwebt sicher auch ein wenig in Nostalgie. Es wird immer schwieriger bestimmte Geräte voll funktionsfähig zu bekommen. Der interessiert sich für ältere Consolen, der andere für Zeitschriften. Ich für mein Teil finde die Generation von Kasetten Recordern aus den 80’er Jahre einfach genial. Die Vielfalt der damals erschienenen Ghettoblaster oder auch Boomboxen ist einfach überwältigend. Hersteller wie JVC oder SHARP hatten damals einen Hauptanteil daran.   Und so