Die Grundschule in Burlage… mal wieder :)

Gestern, am 13.3.2012 ist es bei der Ratssitzung der Gemeine Rhauderfehn wieder um die Einrichtung einer Ganztagsschule in Burlage gegangen.
Auf Antrag von Herrn Temmen (CDU) wurde dieser Außerordentliche Tagungspunkt erneut aufgenommen.
Und wieder ist es (nach Antrag) zu einer geheimen Wahl gekommen.
Und wieder wurde das Ergebnis abgeschmettert.

Tja, was anderes war wohl auch nicht zu erwarten.
Immerhin geht es hier um einen politischen Machtkampf zwischen  CDU und SPD.
Die eigentliche Schule, so glaube ich, ist schon lange nicht mehr Bestandteil dieser Diskussion.

So ist es auch nicht verwunderlich das der CDU-Ratsherr Plaisier einen Antrag auf Verschiebung der Abstimmung gestellt hatte.
Seine Begründung hierfür war, dass die CDU heute mit einer Person weniger anwesend ist und so ein Nachteil bei der Abstimmung entstehen könnte.

Das hierbei ein lachen, im sehr gut besuchten Saal zu hören war, dürfte klar sein.

Tja, Schade aber im Augenblick nicht zu ändern.

Erstaunlicherweise gab es am Anfang der Sitzung noch eine weitere Bekanntmachung.
So wird der Bundesrechnungshof Rhauderfehn besuchen, und hierbei alle Grundschulen genauer überprüfen.
Es würde mich in der Tat nicht wundern, wenn man plötzlich zu dem Entschluss kommt, diese Schule ist nicht Profitabel genug und müsse geschlossen werden.

Denn ich bin der Meinung, dass dies das eigentliche Ziel der Politiker ist, die sich für das Wohl der Bevölkerung vor den Wahlen ausgesprochen haben.

 

Interessant ist in diesem Zusammenhang auch die Tatsache das man plötzlich und öffentlich von CDU Mitgliedern als Tyrann bezeichnet wird, wenn man in Burlage lebt.
Siehe diesem Beitrag.

Und selbst in den Kommentaren wird zugegeben, dass offensichtlich in der CDU, Politik über Spekulationen betrieben wird.

Für mich bleibt jetzt erst einmal abzuwarten, ob u.a Herr Temmen (CDU) seiner Partei treu bleibt.
Ich persönlich denke, man gehört einer Partei an, weil man sich mit deren Ziele identifizieren kann.
Ist dem nicht so, sollte man auch persönliche Konsequenzen daraus ziehen, wie es schon einige ehemalige Mitglieder getan haben.
Diese verdienen meinen größten Respekt.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.