Ganztagsschule „nein Danke?“ oder “Traue nie der Politik”

Vor ein paar Jahren bin ich aus einer Großstadt in ein kleines Dorf namens  Burlage in Rhauderfehn gezogen.
Ausschlaggebend für genau diesen Ort war, dass es hier eine kleine aber ruhige Dorfschule gibt. Wer Kinder hat, muss eben auch hier das Optimum suchen und finden.

Diese Schule ist im Augenblick dreh und Angelpunkt öffentlicher Diskussionen, in der auch  die Haltung der einzelnen Parteien sehr schön zu sehen ist.

Es geht um das Thema, ob es einer Grundschule in einem kleinen Dorf gestattet ist, ein Ganztagsangebot für die Schüler einzurichten.
Da diese Schule nicht über hunderte von Schülern verfügt, wird der Unterricht hier bereits erfolgreich mittels Kombiklassen geführt.

Die Eltern, die Lehrer und auch die kommissarische Schulleitung stehen hinter der Forderung zur Ganztagsschule.

Noch vor den Wahlen hieß es von allen Parteien, das sie sich für den erhalt der Schulen in Dörfern der Region einsetzen wollen.
Doch wie sieht die Realität nach den Wahlen aus?

Von seitens der SPD wird der Antrag voll und ganz unterstützt.
Die CDU/CSU hat jedoch plötzlich bedenken bekommen.

Da uns die Schule am Herzen liegt, hat es uns auch kurzer hand vor das Rathaus gezogen (LINK).

Rechnen wir doch mal 1 und 1 zusammen.
Wenn ich als beabsichtige umzuziehen, spielt doch u.a. auch eine Rolle, wo meine Kinder zur Schule gehen.
Es gibt also 2 Möglichkeiten:
1. Mein Kind geht in eine Grundschule, welche nach der letzten Stunde (also mittags) die Tür schließt.
2. Mein Kind geht auf eine Ganztagsschule wo es auch nachmittags noch betreut ist.

Für welche der beiden Methoden werde ich mich als Berufstätiger wohl entscheiden?
Es kommt hier nur Punkt 2 in Frage, denn welches Grundschulkind kann ich zumuten allein zu Hause zu sein, während ich bis nachmittags arbeite?

Die logische Konsequenz davon:
In Schulen ohne Ganztagsangebot bleiben die Schüler weg.
Weitere logische Konsequenz:
Keine Gemeinde wird lehre Schulen betreiben, also werden diese geschlossen.

Und genau an dieser stelle, erinnern wir uns dann noch einmal an die Wahlversprechen der Politiker.

Schaut mal sich dann die Meinung von Herrn Plaisir (CDU) an (LINK)  versteh ich die Welt plötzlich nicht mehr.

Wieder kommt hier das Thema Kombiklassen ins Gespräch, ob wohl dies bei uns schon erfolgreich praktiziert wird.
Von ‚ suboptimal’ kann also nicht wirklich die Rede sein.
Die Schüler sollen also nach Unterrichtsende mit einem Bus aus ihrer gewohnten Umgebung in eine andere Schule gebracht werden?
Sehr schön.
Leider wurde dabei nicht berücksichtigt, das gerade junge Kinder oft Schwierigkeiten haben sich einzufinden.
Wir reden hier von Schülern der Altersklasse 6-10 !!!
Das es eine gewisse Hierarchie an Schulen gibt, wird jeder aus seiner eigenen Schulzeit wissen. Man kann sich also vorstellen, wie man als ‚Gastschüler’ berücksichtigt wird.

Auch bleibt die frage offen, ob die Kinder dann wieder mit dem Bus zurück gebracht werden?
Oder ist es dann Aufgabe der Eltern, die Kinder aus der 10-20 Km entfernten Schule abzuholen?
Ich erinnere nur noch einmal kurz, warum ich u.a. nach Burlage gezogen bin. J
Mal ganz abgesehen davon, dass die Kosten für den Bustransfer ja auch nicht ohne sind.

Von Herrn Plaisir wird angesprochen, dass unsere Schule ein Problem mit der Schüleranzahl hat.
Und dieses Problem wird also mit seinem Vorschlag gemindert?
Wer möchte darf jetzt gern noch einmal weiter oben im Text nachlesen, wo wir 1 und 1 zusammen gezählt haben.

Irgendwie verstehe ich Politiker nicht.

Es sei denn, es geht in Wirklichkeit darum, dass kleine Dorfschulen wegen zu wenig Schüler geschlossen werden.
Dann, aber auch nur dann, würde das ganze einen Sinn ergeben.
Dumm jedoch nur, dass es noch Menschen gibt, die manche Entscheidungen von Politikern im Vorfeld schon erahnen. :)

Die nächste Wahl kommt bestimmt.
Und ich möchte dann nicht hören, dass die Wahlbeteiligung noch weiter gesunken ist.
Nicht die Wähler sind schuld, sondern oft auch die Politiker, die es einfach nicht fertig bringen, Ihre Meinung auch nach dem Wahlergebnis noch beizubehalten.

Ich zähle nur für eine Stimme, aber ich bin Wähler !!!!

PS.: dieser Artikel darf gern geteillt,verlink, bewertet und kommentiert  werden :)

2 Kommentare

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.