nächster NAS Versuch: Synology DS214

So, wie hier beschrieben habe war das letzte NAS Gerät Marke Buffalo nicht gerade das gelbe vom Ei.
Also ist nun eine Synology DS214 bei mir gelandet.
Ebenfalls mit 6 TB .
Positiv überrascht hat mich das DSM (also die WebOberfläche zum konfigurieren), welche natürlich gleich auf DSM 5.0 geupdatet wurde.

Da ich das NAS nur als Datensicherung haben möchte, benötige ich kein Raid, und habe somit auch den vollen Speicherplatz der WD Red Festplatten zur Verfügung.

Etwas Umständlich fand ich hier die Konfiguration der Festplatten, im Vergleich zur Baffalo.

Zu erst musste ich den Diskmananger finden.
diskmanager
Das man diesen erst auf dem “Desktop” ablegen muss hat mich einiges an Zeit gekostet J
Hier habe als erstens 2 Diskgruppen erstellt.
konfig_diskgruppe
Um diese anschließend als 2 einzelne Volumes zu konfigurieren.
volumen
Dieses scheint mir die einzigste Möglichkeit zu sein, um die Platten als „Basic“ zu konfigurieren.
Neben „Basic“ wäre auch noch „JBOD“ gegangen.
Das Problem hierbei ist, das im falle eines Ausfalles einer Platte, unter JBOD auch die Daten auf der anderen Platte weg wären.
Dieses ist bei „Basic“ nicht der Fall, von daher schien mir das die bessere Möglichkeit zu sein.

Nach einer kurzen Initialisierungsphase war das System dann auch einsatzbereit.
Bei der Erstellung eines gemeinsamen Ordners hat man dann die Auswahl, auf welchem Volumen das ganze erstellt wird.
ordner
Im großen und ganzen bin ich mehr als zufrieden.

Die Datenübertragungsraten liegen bei mir an einem Unmanaged Switch bei 80 Mb/Sekunde.
Und das ist auch das was ich mir vorgestellt habe.
Von daher :
Klare Kaufempfehlung

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.