sisosnoop

Dot-Com-Sterben

Der ein oder andere wird sich noch an das Jahr 2001 erinnern.
Einige sicherlich schmerzlich.
In diesem Jahr ist die größte Konkurswelle über neu gegründete Unternehmen daher gerollt.
Hierbei gingen hunderte von neu gegründeten Internetfirmen Konkurs.
Zahlreiche Investoren mussten Milliarden Verluste hin nehmen, da Firmen und Ideen einfach überbewertet wurden.
Aber, wird die Menschheit niemals aus Fehlern lernen ?
Das Zauberwort von heute heißt ‚Social Network‚ .
Die Vergangenheit sollte uns doch gezeigt haben, das ein Hype immer sehr gefährlich ist.

2003 wurde MySpace gegründet, und hatte ca 300 Millionen Mitglieder.
Im Januar 2011 wurden 500 Mitarbeiter entlassen.

Facebook wurde vor kurzen mit einem Wert von 50 Milliarden Dollar bewertet.
Damit sind auch ein paar Zahlen an die Öffentlichkeit gesickert, denn Offizielle Zahlen gibt es ja nicht (warum eigentlich ).
Somit hat Facebook in den ersten 9 Monaten 2010 einen Umsatz von 1,2 Milliarden US-Dollar und einen Gewinn von 355 Millionen US-Dollar erwirtschaftet.
2009 lag der Gewinn bei ca 200 Millionen  US-Dollar.

Zum Vergleich:
RWE  hat im Jahre 2009  einen Umsatz von 46,1 Mrd €  und einen Gewinn von 3,5 Mrd erwirtschaftet.
Ist jedoch NUR 38 Mrd € Wert.

Eine Überbewertung einer Firma macht ja immer dann Sinn, wenn man z.B. an die Börse gehen möchte.
Ist ja logisch, das eine Aktie eine 50 Milliarden Dollar Unternehmens teurer ist, als wenn das Unternehmen nur 50 Millionen Wert ist.

Das Problem z.B. an Facebook ist, ich sehe dort kein langfristiges Ertragsmodell.
Wenn das Unternehmen in 9 Monaten einen Gewinn von 355 Millionen erwirtschaftet, sind das Pro Monat also 39,4 Millionen.
Umgerechnet auf 50 Milliarden, benötigt man 1269 Monate , oder aber auch 105 Jahre für eben diesen Marktwert.

Womit möchten Sie denn den Gewinn Erwirtschaften ?
Und das erinnert mich an das Dot-Com-Sterben.
Wenig Gewinn, wenig Umsatz aber ein großer Wert.

Fassen wir zusammen:
Facebook soll 25 mal mehr Wert sein, als der erzielte Jahresumsatz.
Facebook soll 125 mal mehr Wert sein als der erzielte Jahresgewinn.
Goldman Sachs Investiert 450 Millionen Dollar in Facebook (mit dem Versprechen weitere 1,5 Milliarden von Investoren zu besorgen) , und legt gleichzeitig den Wert des Unternehmens auf 50 Milliarden Dollar fest.
Gleichzeitig wird für 2012 der Börsengang von Facebook anvisiert.
Natürlich ist Goldman Sachs nicht dumm, und hat die Finanzspritze an Facebook mit einem gaanz kleiner kleinen Garantie verbunden:
[…nach Informationen aus Investorenkreisen eine vertrauliche Zusicherung erhalten, seine Beteiligung an Facebook zu einem vereinbarten Preis veräußern zu können…]

Quelle: Handelsblatt

Ich bin mal Gespannt wie sich das weiter Entwickelt, gerade wenn es an die Börse geht.
Bei Aktien berechnet man ja das Kurs/Gewinn Verhältnis (Price/Earnings Ratio) um zu sehen wie rentabel eine Firma ist.
Als grobe Faustregel gilt :
Um die 10 wird ein Kauf empfohlen, alles was über 20 ist ist reine Spekulation.
Facebook liegt bei 140 …

Nachtigall ich hör dir Trapsen ….

"SiSoSnooP hat keinen Facebook Account"
[154 Nutzern gefällt das]
[273 Kommentare]

2 Responses

  1. Maik
    Maik 15. Februar 2011 at 23:40 |

    Lehrreicher Post. Bereichernd, wenn man sowas auch mal aus einer anderen Perspektive beschrieben lesen kann.

    Reply
  2. HmosesB
    HmosesB 17. Februar 2011 at 14:42 |

    ich sage nur t-com aktie – war doch auch nur beschiss !! mein wortschatz beschreibt das als konkurenzausgleich

    Reply

Leave a Reply